Willkommen im neuen Forum Open Mindwork. Wenn Du das erste Mal hier bist, lies zum Einstieg am besten diese Ankündigung.

"Love everybody"

Diskussionen zu Spiritualität aller Art...
     
Benutzeravatar
Drukmo
Eins
Beiträge: 15
Gender: Weiblich
Status: Offline

"Love everybody"

Beitrag #112 von Drukmo » 25.04.2016 18:46

Ich weiß es klingt etwas eso-mäßig, oder sogar banal. Also Rinpoche hat etwas erzählt über "love everybody". Er meinte, es sei gar nicht möglich, nur eine Person zu lieben. Er hat etwas geschauspielert, was für Probleme man hat, auf der Suche nach der einen Person....
"O jee, er liebt mich nicht zurück" usw. Im Grunde macht er sich etwas lustig über die Egos von nicht- Nonnen und nicht-Mönchen, die hier im Westen infiziert sind von der Fixierung auf romantische Liebe und Familie, Kinder...
Es ist etwas schwierig, rüber zu bringen, dass die Worte für mich nicht banal waren. Es ist halt leicht gesagt, aber schwer verwirklicht.
Und er kann eben etwas übertragen von dem, wovon er spricht.
Ich denke, Bodhichitta ist für einen selbst erst mal eine Erlösung. Und für diejenigen, welchen man Liebe und Mitgefühl entgegenbringt. Es geht nicht weg wenn jemand stirbt, einen verlässt, einen nicht will usw...

O.k. ich glaube es ist nicht zu verhindern, dass ich etwas banal rüber komme grade. Vielleicht liest es ja mal jemand, der in dem Moment auf einen einzelnen Menschen fixiert ist. Oder ein Kind haben will und es klappt nicht...
Außerdem fällt manchmal Leuten auf, dass auch der Dalai Lama "Kalendersprüche" sagt.
Rinpoche hat natürlich nicht gesagt, dass man keine Beziehung haben soll. Es war ja nicht gegen etwas gemeint, man nimmt seinem Partner oder seinem Kind ja nichts weg, wenn man auch den Busfahrer liebt in dem kurzen Moment, wo man bezahlt und vielleicht mal drei Worte wechselt. Und wenn der Partner gestorben ist oder einen verlassen hat, hat man immer noch den Busfahrer und "everybody".
Bei den einzelnen Personen, die man besonders liebt, hat man ja auch immer das Leid des Wandels, das heißt die Angst es könnte sich etwas ändern, derjenige könnte sterben oder einen verlassen. Nicht nur die Angst, dass es so sein könnte, es passiert ja auf jeden Fall, entweder beim Tod des anderen oder wenn man selbst stirbt. Und vorher hatte man immer wieder Angst. Das Kind hat hohes Fieber usw....Liebe zu jedem ist frei von diesem Leid des Wandels. Denke doch es ist etwas, was man auch mit nimmt wenn man stirbt. Das eigene offene Herz-Chakra.

Benutzeravatar
Andreas
Admin
Beiträge: 65
Gender: Männlich
Kontakt:
Status: Offline

Re: "Love everybody"

Beitrag #113 von Andreas » 25.04.2016 21:45

Ich verstehe das "Love everybody" als Erweiterung, nicht als entweder-oder. Diese Liebe die da gemeint ist ja nicht das Gleiche wie eine romantische Liebe. Ich würde sagen, eine Partnerschaft braucht emotionale Liebe, Freundschaft, sexuelle Anziehung in individuellen Anteilen. Spirituelle Liebe oder Liebe für alle Wesen findet auf einer anderen Ebene statt. Deswegen gäbe es eigentlich keinen Grund für Eifersucht, wenn jemand in einer Partnerschaft ist und sich liebevoll anderen Menschen zuwendet.
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts.
"
(Dilgo Khyentse Rinpoche)

Benutzeravatar
Träumer
Eins
Beiträge: 15
Gender: Weiblich
Kontakt:
Status: Offline

Re: "Love everybody"

Beitrag #114 von Träumer » 27.04.2016 12:31

Ich halte das für mich so, erst wenn ich mich an meine eigene Liebe erinnern kann, dann sehen wir weiter.

Benutzeravatar
Drukmo
Eins
Beiträge: 15
Gender: Weiblich
Status: Offline

Re: "Love everybody"

Beitrag #115 von Drukmo » 27.04.2016 15:38

Träumer hat geschrieben:Ich halte das für mich so, erst wenn ich mich an meine eigene Liebe erinnern kann, dann sehen wir weiter.

Du meinst erst zu lernen, sich selbst und anderen Liebe zu geben? Bevor man sich etwas erhofft, wie einen Partner?

Benutzeravatar
Danny D
Eins
Beiträge: 8
Gender: Männlich
Status: Offline

Re: "Love everybody"

Beitrag #116 von Danny D » 27.04.2016 18:18

Diese Liebe von der du sprichst nennt man auch "bedingungslose Liebe". Diese schließt Partnerschaft natürlich nicht aus. Wenn man außerdem realistisch bleibt, so ist es unvermeidbar, z.B. den Partner oder die Mutter "lieber zu haben" als den unbekannten Typ an der Supermarktkasse.

Es ist also mehr ein Ideal, ein Bild, dass die Grenzen erweitern kann. Doch jemand, der tatsächlich behauptet, dass er diese bedingungslose Liebe lebt, wird früher oder später mit der Realität kollidieren. Denn bedingungslose Liebe meint natürlich auch unbedingte Annahme, egal wie sich einer zeigt oder wie er sich zu dir verhält.
"Das Glück ist nicht in der Begierde, sondern in der Abwesenheit von Begierde, genauer, in der Begeisterung für diese Abwesenheit" -Cioran

Benutzeravatar
Träumer
Eins
Beiträge: 15
Gender: Weiblich
Kontakt:
Status: Offline

Re: "Love everybody"

Beitrag #117 von Träumer » 27.04.2016 22:10

Ich denke mal, da geht es nicht mehr so sehr um Liebe geben und/oder nehmen sondern viel eher darum, Liebe zu sein.

Benutzeravatar
Andreas
Admin
Beiträge: 65
Gender: Männlich
Kontakt:
Status: Offline

Re: "Love everybody"

Beitrag #118 von Andreas » 28.04.2016 08:29

Träumer hat geschrieben:Ich denke mal, da geht es nicht mehr so sehr um Liebe geben und/oder nehmen sondern viel eher darum, Liebe zu sein.

Klingt gut, aber was könnte das konkret bedeuten? :)
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts.
"
(Dilgo Khyentse Rinpoche)

Benutzeravatar
Träumer
Eins
Beiträge: 15
Gender: Weiblich
Kontakt:
Status: Offline

Re: "Love everybody"

Beitrag #119 von Träumer » 28.04.2016 10:50

Schau mal da

Ich finde, das ist eine interessante Betrachtung.

Das ist auch gut

Benutzeravatar
Drukmo
Eins
Beiträge: 15
Gender: Weiblich
Status: Offline

Re: "Love everybody"

Beitrag #120 von Drukmo » 28.04.2016 13:36

Den ersten Gedanken in dem zweiten Video finde ich schon mal sehr wichtig. So kann man Anhaftung/ Begierde unterscheiden von Liebe, dass wenn "etwas schief geht", Begierde in Hass umschlägt, während Liebe gleich bleibt.
Streng genommen, aus der Perspektive gesehen ist dann die Frage, wer den Partner, den man gerne hätte, überhaupt liebt. Weil wenn er dann jemand anderen wählt, müsste man ja Mitfreude für die beiden empfinden. Oder zumindest diesem Menschen mit Freundschaft und allgemeiner Menschenliebe begegnen können. Und dann noch der neuen Partnerin des gewünschten Menschen gegenüber ebenfalls.
Die Perspektive des Meisters ist schon streng. Wirklich, wenn man diese Messlatte anlegt, lieben die meisten Menschen den gewünschten Partner (oder den aktuellen oder verflossenen Partner) nicht. Das ist dann alles Attachment, während Liebe ausschließlich das ist, wovon mein Lehrer sprach.
Der Meister in dem Video bezieht es aber glaube ich nicht nur auf Beziehungen. Auch Freundschaften, Geschäftsbeziehungen usw, die mal eng waren und dann ist etwas passiert, da ist man dann sauer, während man jemandem, dem man noch nicht kennt, neutral gegenüber steht.

Benutzeravatar
Andreas
Admin
Beiträge: 65
Gender: Männlich
Kontakt:
Status: Offline

Re: "Love everybody"

Beitrag #121 von Andreas » 28.04.2016 22:11

Danke @Träumer für die Videos; ich habe mir erstmal das erste Video angeschaut, hilfreich sind die englischen Untertitel, die mam Bei YT einstellen kann. Denn in das "Inder-Englisch" muss man sich ein wenig reinhören, mitlesen erleichtert das schon erheblich. ;)

Es wäre nett, wenn Du etwas zu dem Guru und seiner Tradition sagen könntest, damit wir das Gesagte in einen Kontext einordnen können. Also wer ist das, was ist sein Hintergrund - und wie stehst Du selbst dazu? (Ist das Dein Lehrer, oder ein Lehrer, oder einfach etwas, das Du bei YT zum Thema gefunden hast?)

Ich habe ein anderes Video gefunden, wo er mit Deepak Chopra auf einer Bühne ist; auch wird teilweise Kriya Yoga erwähnt. Das gibt mir zumindest schon mal einen Ansatzpunkt :)

Nun zum Inhalt des ersten Videos: ich habe mir auch schon Gedanken darüber gemacht, wie das mit der Selbstliebe überhaupt aussehen soll. Seine Aussage, dass das, was wir uns naiv darunter vorstellen, im Grund ein kindlicher und shizoider Ansatz ist, habe ich auch schon mal ansatzweise verarbeitet. Es geht dann aber in eine etwas andere Richtung weiter - hört es euch einfach mal an, wenn ihr wollt:
(via: http://voiceofom.org/webplayer/ Xperience-Channel Track 5)
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts.
"
(Dilgo Khyentse Rinpoche)

Benutzeravatar
Träumer
Eins
Beiträge: 15
Gender: Weiblich
Kontakt:
Status: Offline

Re: "Love everybody"

Beitrag #122 von Träumer » 30.04.2016 22:36

Ich bin auf Sadhguru gestoßen weil ich bei YouTube den Begriff "Leben lieben" eingegeben habe.
Inzwischen habe ich schon viele seiner Clips angeschaut. Ich bin zwar des öfteren mal anderer Meinung aber Grunde ist er einer der Wenigen, die andere Perspektiven aufzeichnen. Ich musste neulich schallend lachen als ich verstanden habe "devil up". Was er wahrscheinlich meinte war "develope" :000150-lol:
Angefangen habe ich mit Lazaris (1988). Da war ich förmlich süchtig danach und es hat mir sehr viel gebracht. Ich hab jede Menge Cassetten davon.
http://www.lazaris.com/publibrary/
Ich liebe sowohl Sadhgurus Humor als auch Lazaris' Humor.

Benutzeravatar
Andreas
Admin
Beiträge: 65
Gender: Männlich
Kontakt:
Status: Offline

Re: "Love everybody"

Beitrag #123 von Andreas » 01.05.2016 15:38

Ich finde eh, Humor ist eine der wichtigsten "spirituellen Gaben". Besonders symphatisch finde ich es, wenn ein Guru auch über sich selbst lachen kann. Ich finde das ist schonmal ein gutes Zeichen :000140-mocking:
"Die tägliche Praxis des Dzogchen ist einfach das tägliche Leben selbst.
Wir sind aus uns selbst heraus erleuchtet und es fehlt uns nichts.
"
(Dilgo Khyentse Rinpoche)


Zurück zu „Spiritualität - Diskussionen“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste